AGB's Kosmetikstudio Kerstin Niggl

 

1. Allgemeines

Diese Bedingungen betreffen alle Transaktionen, Verträge und Angebote, wie die Dienstleistungen und den Verkauf von Produkten, die zwischen dem Nagelstudio und dem Kunden zustande kommen bzw. geschlossen werden. Ausnahmen von Transaktionen, die nicht unter die allgemeinen Geschäftsbedingungen fallen, bedürfen der Mitteilung in schriftlicher Form.

 

2. Dienstleistung

Der Dienstleister (Kosmetikstudio Kerstin Niggl) führt seine Dienstleistung nach bestem Wissen und Gewissen und nach dem neuesten Standard der Industrie am Kunden aus. Sollten Änderungen der Standards auftreten, wird der Dienstleister dem Kunden noch vor Beginn der Leistung davon in Kenntnis setzen.

 

3. Terminvereinbarung

Termine werden vom Kosmetikstudio verbindlich vergeben. Sollte eine Absage bzw. ein Verschieben eines bestätigten Termins von nöten sein, sollte der Kunde dies rechtzeitig und sobald als möglich, mindestens 2 Werktage vor dem Termin, mitteilen. Sollte der Termin nicht rechtzeitig oder gar nicht abgesagt werde, hat der Dienstleister das Recht, den Verdienstausfall dem Kunden in Rechnung zu stellen.

 

4. Preise

Die Preise für Dienstleistungen und Produkte sind im Kosmetikstudio zu veröffentlichen. Preiserhöhungen müssen mindestens 30 Tage vor Inkrafttreten bekannt gegeben werden. Angebote sind nur in dem veröffentlichen Zeitraum gültig und gelten solange der Vorrat reicht. Der Kunde muss direkt am Anschluss der Behandlung, bzw. direkt beim Kauf für den Service, bzw. das Produkt bezahlen.

 

5. Persönliche Daten und Privatsphäre

Der Kunde versichert alle persönlichen Daten und Informationen, die relevant für die professionelle Behandlung der geforderten Dienstleistung sind, an das Studio und/oder den Dienstleister weiterzugeben. Diese Daten werden auf der Kundenkarteikarte in schriftlicher oder elektronischer Form gespeichert. Das Studio bzw. der Dienstleister verpflichtet sich, diese Daten nur für den Zweck der zu erbringenden Dienstleistung unter Berücksichtigung der Datenschutzklauseln einzusetzen und die Daten nicht an Dritte oder außen stehende Personen weiterzugeben ohne schriftliche Einwilligung des Kunden.

 

6. Vertraulichkeit

Das Kosmetikstudio, seine Angestellten und die Geschäftsleitung sind verpflichtet, alle Informationen, die während der Behandlung oder dem Service besprochen wurden, geheim zu halten und vertraulich zu behandeln. Informationen werden als vertraulich eingestuft, wenn der Kunde dies zum Ausdruck bringt, bzw. wenn dies aus dem Inhalt der Informationen zu folgern ist. Die Vertraulichkeit wird außer Kraft gesetzt, wenn dies von Rechtswegen entschieden wird und das Kosmetikstudio von der Vertraulichkeitsklausel entbunden wird.

 

7. Haftung

Das Kosmetikstudio und die Geschäftsleitung können keine Haftung übernehmen, wenn der Kunde durch eine Dienstleistung zu Schaden kommt, die auf vom Kunden gelieferten Informationen beruht und sich diese als unzureichend herausstellen. Dies bezieht sich vor allen Dingen, aber nicht ausschließlich, auf physische Bedingungen, medizinische oder medikamentöse Voraussetzungen oder Aktivitäten außerhalb des Studios. Das Nagelstudio ist nicht verantwortlich für den Verlust oder die Zerstörung persönlichen Gegenständen und von Besitz des Kunden die (der) mit in das Studio gebracht wurden (wurde).

 

8. Beschädigung und Diebstahl

Das Kosmetikstudio hat das Recht für alle vom Kunden verursachten Schäden eine Wiedergutmachung zu fordern. Ladendiebstähle werden zur Anzeige gebracht.

 

9. Garantie

Auf den vom Kosmetikstudio geleisteten Service erhält der Kunde eine Garantie. Sollte es in der ersten Woche ab Behandlungstag (Nägel, Wimpern) unverschuldet zu einem Reklamationsgrund kommen (Modellage löst sich) ist es dem Kosmetikstudio unverzüglich mitzuteilen. (Bitte nicht am Wochenende oder Feiertag!) Nur dann gewährt das Studio eine kostenlose Reparatur.

Diese Garantie verfällt wenn:

- Der Kunde die Modellage (Nägel oder Wimpern) von einem anderen Studio oder Nail Designer oder Lashstylisten behandeln oder auffüllen lässt.

- Der Kunde ohne Gebrauch von Handschuhen mit Chemikalien in Berührung kommt oder damit arbeitet (Nägel) oder mit dem Auge in Berührung bringt (Wimpern).

- Der Kunde die Modellage unsachgemäß entfernt.

- Der Kunde andere als die vom Kosmetikstudio empfohlenen Produkte verwendet, um die Modellage zu pflegen.

- Der Kunde nicht die in der Pflegebroschüre empfohlene Pflege durchführt.

- Der Kunde den Hinweis; in Notfällen unverzüglich medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen nicht nachkommt.

- Der Kunde die Produkte nicht unter Einhaltung der Gebrauchshinweise anwendet

- Der/die Nagel/Nägel durch eine Verletzung beschädigt wird/werden (z. B. einem Unfall oder Anstoßen). (Bei Wimpern z.B durch Reiben, oder durch Kontakt mit Wasser/Dampf in dern ersten 48 Std)

 

10. Nail Art

Wenn ein Kosmetikstudio oder der Nail Designer Nail-Art Beispiele im Studio veröffentlicht, ist dies nur ein Beispiel. Selbst wenn das Design am Kunden nachgearbeitet wird, kann es zu Abweichungen bezüglich des Designs, der Form und der Wirkung des Designs kommen. Das Resultat kann von der gezeigten Vorlage abweichen. Das Urheberrecht für das Design verbleibt beim Studio, bzw. beim Nail Designer. Sollte der Kunde vom erstellten Design Fotografien anfertigen lassen, die für kommerzielle Zwecke verwendet werden sollten, bedarf dies der Einverständniserklärung durch das Studio, bzw. den Nail Designer. Bei Unterlassen kann das Studio angemessene Ansprüche geltend machen.

 

11. Urheberrecht

Das Kosmetikstudio ist brechtigt, Fotos der Modellagen, bei denen der Kunde nicht zu erkennen ist (z.B. Hände, Füße, Augenpartie) für Werbezwecke zu nutzen. Für Portraitaufnahmen oder Ganzkörperbilder benötigt das Studio die ausdrückliche Genehmigung des Kunden.

Das Urheberrecht der Arbeiten auf den Fotografien bleibt beim Studio, der Kunde darf diese Bilder ohne Genehmigung weder zu kommerziellen Zwecken, noch für andere Werbezwecke verwenden.

 

13. Verhaltensweisen

Der Kunde verpflichtet sich während seines Besuchs im Studio eine angemessene Verhaltensweise an den Tag zu legen. Sollte der Kunde selbst nach einer Verwarnung weiterhin nicht angemessen verhalten, hat die Geschäftsleitung das Recht, den Kunden aus dem Studio zu verweisen und gegebenenfalls ein Hausverbot auszusprechen.

 

14. Gerichtsstand

Für die gerichtliche Klärung von Unstimmigkeiten ist der Gerichtsstand der Ort des Nagelstudios. Geltendes Recht ist Ortsansässigkeit zu bestimmen.

 

15. Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein bzw. nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, so wird dadurch die Wirksamkeit des Vertrags im Übrigen nicht berührt. Anstelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen Zielsetzung möglichst nahe kommt, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen beziehungsweise undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten also entsprechend für den Fall, dass sich der Vertrag als lückenhaft erweist